ZUM TODE VON WERNER VON MOLTKE: ER WIRD FEHLEN

Die Volleyball-Familie trauert um Werner Konrad Graf von Moltke. Der Ehrenpräsident des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) ist in der Nacht von Montag auf Dienstag überraschend im Alter von 83 Jahren verstorben.

Der Sport war immer das bestimmende Element in von Moltkes Leben. Er selbst war in den 1950 und 1960er Jahren erfolgreicher Zehnkämpfer, gewann 1962 in Belgrad EM-Silber und wurde vier Jahre später in Budapest Europameister. Bei den Deutschen Meisterschaften gewann er insgesamt zehn Medaillen.

Nach der aktiven Karriere wurde Werner von Moltke erst Vizepräsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, ehe er die Sportart wechselte: Von 1997 bis 2012 führte er als Präsident den DVV. Im aktuellen Volleyball Magazin würdigt ihn der scheidende Chefredakteur Klaus Wegener als „den ehrlichsten“ Präsidenten, mit dem er je zusammengearbeitet hätte und als einen „charakterstarken Typen“.

Für Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga, war von Moltke ein verlässlicher Partner. „Werner von Moltke war jemand, der immer zu seinem Wort stand“, sagt Jung. „Er hat sich immer engagiert, emotional, mitunter unbequem, aber in der Sache immer fair für unseren Sport eingesetzt.“ Von Moltke sei jemand gewesen, dessen Handschlag mehr zählte, als die Unterschrift von manch anderem.

Von Moltke war Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, des Silbernen Lorbeerblattes und des Goldenen Bandes der Berliner Sportpresse. Es waren Auszeichnungen, die widerspiegeln, was für ihn zeitlebens das wichtigste war: Er setzte sich immer für das Wohl der Athleten ein, wollte ihnen die besten Bedingungen bieten, damit sie erfolgreich sein konnten. 1984 initiierte er den Club der Besten, eine Veranstaltung, die bis 2005 deutsche Sportler würdigte, die in den olympischen Disziplinen besonders erfolgreich waren.

Nachdem er 2012 sein Amt beim DVV niederlegte, wurde er zum Ehrenpräsidenten gewählt und blieb dem Volleyballsport in Deutschland so verbunden. Für Michael Evers, Präsident der Volleyball Bundesliga, war von Moltke „einer der letzten großen Sportfunktionäre in Deutschland.“ Mehr noch: Für Evers war er Vorbild: „Werner von Moltke war eine Persönlichkeit; einer, der einen Raum betrat und diesen mit seiner Aura für sich einnahm“, sagt Evers. Von Moltke habe immer für seine Überzeugungen eingestanden und hätte die Gabe gehabt, andere dafür zu begeistern.

Mit Werner von Moltke verliert die Sportwelt und die Volleyball-Familie eine ihrer herausragenden Figuren, einen Macher, der vielen auch wegen seiner bodenständigen Art im Gedächtnis bleiben wird. Er wird fehlen.