Volleyball-Erstligist Eltmann spielt weiter

Eltmann: Die Eltmann Volleys GmbH hat am 23.12.2019 einen Eigeninsolvenzantrag gestellt, nachdem die Finanzierung des Spielbetriebes nicht mehr gewährleitet war. Das Insolvenzgericht Bamberg hat den Sanierungsexperten Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Mit dem Aufstieg der HEITEC VOLLEYS Eltmann in die 1. Bundesliga war ein Kostenaufwand verbunden, der sich höher als vorgesehen herausstellte. Unter dem Schutz des Insolvenzrechts soll nun die Restrukturierung erfolgen.

„Jetzt geht es darum, mit Unterstützung der Fans und Zuschauer nach vorne zu blicken und die Saison erfolgreich zu Ende zu spielen., betont Dr. Ampferl und weiter: „Wichtig ist mehr denn je, dass Spieler und Trainer zum Verein stehen und die Sponsoren mit ihrer Unterstützung dazu beitragen, dass der Spielbetrieb ausfinanziert ist.“ Die Löhne und Gehälter der Spieler und sonstigen Mitarbeiter sind gesichert.

Der Stammverein VC 2010 Eltmann e.V. als Bundesliga-Lizenznehmer unterstützt den Sanierungskurs. Auch mit der Volleyball Bundesliga (VBL) in Berlin haben bereits Gespräche und Abstimmungen über die aktuelle Situation und die Voraussetzungen für den Fortbestand der Lizenz stattgefunden. Seitens der VBL wurde betont, dass man den Erhalt des Vereins und des Spielbetriebs unterstützt.

Um den Geschäftsbetrieb zu sanieren, werden derzeit durch den vorläufigen Insolvenzverwalter und die Geschäftsleitung die erforderlichen Erstmaßnahmen abgestimmt. Hierzu wurden bereits Maßnahmen zur Kosteneinsparung, wie die Verlagerung der Spiele in die heimische Halle nach Eltmann, vorbereitet. „An der Betreuung der Spieler und der Professionalität des Spielbetriebs werde nicht gekürzt“, betont Manohar Faupel, Manager Spielbetrieb.

Eine Sanierungslösung soll bis zum 01.03.2020 umgesetzt werden.