Reaktion ja – Chancenverwertung nein

Leider kann zu den Sätzen 1 und 2 nichts geschrieben werden, da einmal mehr die Streamingqualität extrem schlecht war und der „Live“-Stream immer wieder um mehrere Punkte und in Satz zwei sogar in den ersten Satz zurücksprang.

3.Satz

Carlos Antony geht an den Aufschlag und es steht 0:3, Auszeit bei Herrsching. Dann das 3:6, Antony zieht mit einem Hinterfeldangriff zum 3:7 an und Luuc van der Ent macht über die Mitte das 3:8, Führung HEITEC VOLLEYS und technische Auszeit. Die Franken führen mit 5:9, doch Herrsching macht zwei Punkte und Marco Donat unterbricht mit seiner Auszeit das Spiel. Beim 07:11 durch Antony reklamiert Herrsching wohl zu Recht aber vergebens einen Übertritt beim Aufschlag. Der Franko-Brasilianer bleibt cool und macht danach gleich das Ass zum 7:12. Auch im Anschluss bleibt das Momentum auf Eltmanner Seite: eine sensationelle Abwehr des Eltmanner Liberos Shunsuke Watanabe bereitet den Lob und Punkt zum 7:13 vor. Dito der nächste Ball zum 07:14, die Franken nutzen die Gelegenheiten, die sich bieten – es läuft. Herrschings Libero Ferdinand Tille ist genervt, er schreit seine eigene Mannschaft an und Trainer Max Hauser nutzt die Auszeit, um seine Spieler wieder zu beruhigen. Doch folgt sofort eine erfolgreicher Block der Franken (7:15). Erst mit dem 8:15 reißt die Aufschlagserie von Carlos Antony, aber Zuspieler Merten Krüger legt seinem Mittelblocker Jurkovics den Ball auf und der haut das Ding zum 8:16 rein, zweite technische Auszeit. Herrsching macht den Folgepunkt, dann aber gleich einen Aufschlagfehler und als van der Ent punktet, sind die Eltmanner bereits mit sieben Punkten in Führung (11:18). Watanabe feiert sich für seine Abwehr, nachdem Irfan Hamzagic die Vorlage zum 11:19 verwandelt. Jetzt ist deutlich zu spüren, dass die Mannschaft fest im Sattel sitzt. Uns immer wieder Antony, dieses Mal zum 12:20. Das 13:21 macht zur Abwechselung dann doch mal der Serbe Hamzagic.

Timeout bei 16:21: nach 2 aufeinanderfolgenden Assen der Herrschinger nimmt Donat seine zweite Auszeit. Das hat sich gelohnt, 16:22 durch Aufschlagfehler bei Herrsching und dann geht der folgende Angriff der Münchener ins Aus, 16:23. Das 17:23 der Gastgeber beantwortet Antony mit dem 24.Punkt, d.h.  Matchball! Hamzagic verschlägt den Service, aber Sagstetter macht ganz trocken den Satzball, 18:25.

4.Satz

Hamzagic zum 0:1. Merten wehrt ab, Shuni baggert schnell zum Angreifer, da ist das 0:2. Herrsching entscheidet die nächsten 2 Bälle für sich, doch dann machen die Gastgeber den ersten ihrer acht Aufschlagsfehler. Aus dem 4:4 wird ein 6:4 für Herrsching und Donat gibt seinem Team mal eine Pause. Van der Ent verkürzt zum 6:5, Herrsching geht mit 8:5 in die Auszeit. 8:6 durch Hamzagic und auch das 8:7 geht auf sein Konto. Van der Ent mit tollem Aufschlag, und Ass zum 8:8. Den Blockout setzt Antony gekonnt um und wieder heisst es Ausgleich (9:9). Über 11:10 , 12:11, 13:12, und 14:13 wird dank der Gastgebergeschenke im Service der Einstand wieder hergestellt (14:14). 15:14, 15:15, tolle Abwehr der Eltmanner, doch ein Netzfehler bringt den Ammerseern einen hauchdünnen Punkt Vorsprung in der technischen Auszeit.

Wieder Aufschlagfehler von Herrsching (16:16), doch der Gastgeber macht das 17:16. Noch ein Servicefehler der Herrschinger, bei 18:17 sind die HEITEC VOLLEYS wirklich dran und haben eine klare Chance zum ersten Punkt des Abends. Es will nicht werden: 19:17, 20:18, 21:19, trotz toller Abwehr von z.B. Mircea Peta. Bei 22:19 setzt Eltmann einen unüberwindlichen Doppelblock. Aber bei 23:21 verlieren die HEITEC VOLLEYS den notwendigen Biss, den hat dann Herrsching und gewinnt mit 25:21 den vierten Satz und damit das Spiel.

Die GOLD MVP-Medaille vergibt HEITEC VOLLEYS Headcoach Marco Donat an den WWK Volleys Herrsching-Spieler #6 Johannes Tille. WWK Volleys Herrsching-Trainer Max Hauser wählt #17 Carlos Antony zum SILBER MVP-Spieler der HEITEC VOLLEYS Eltmann.

Statement von HEITEC VOLLEYS Headcoach Marco Donat:

Marco Donat: „Wir haben lang gebraucht, bis wir reingekommen sind und im zweiten Satz hat uns Herrschings Diagonalangreifer Penrose ziemlich unter Beschuss genommen. Dafür haben wir einen sehr guten dritten Satz gespielt, was wir Im vierten Satz aber nicht mehr wiederholen konnten. Unser Außenangreifer Jonas Sagstetter hat seine Sache sehr gut gemacht. Unsere Mitte kam oft zum falschen Zeitpunkt nach außen zum Blocken und wir haben sie auch nicht als Waffe am Netz einsetzen können.“