HEITEC VOLLEYS wollen am Bodensee nicht baden gehen

Am Wochenende Doppelspieltag in Friedrichshafen und Mimmenhausen

 Die HEITEC VOLLEYS haben Blut geleckt: Nach der Galavorstellung in der Bamberg Brose Arena mit einem grandiosen 3:1 Triumph über Hammelburg sind die Eltmanner ganz heiß auf den Titel. Jetzt jagen sie als Tabellenzweiter den mit 41 Zählern punktgleichen Spitzenreiter Grafing.

13 Siege in 14 Partien konnten die Unterfranken zuletzt feiern. Diese beeíndruckende Serie möchten sie am kommenden Wochenende unbedingt fortsetzen, wenn sie zu einem Doppelspieltag an den Bodensee reisen. Am Samstag müssen sie bereits um 16 Uhr bei den Volley YoungStars Friedrichshafen antreten, am Sonntag erwartet der Aufsteiger TSV Mimmenhausen ebenfalls um 16 Uhr den ambitionierten Aufstiegskandidaten. Für beide Partien fordert HEITEC VOLLEYS Cheftrainer Marco Donat klare Siege mit jeweils drei Punkten: „In den Endabrechung ist nun jeder Zähler wichtig. Deshalb dürfen wir uns In den restlichen sieben Spielen keine Ausrutscher mehr erlauben.“ Dass sein Team nach dem berauschenden Frankenderby überheblich und großspurig auftritt, befürchtet der Coach nicht: „Erstens bin ich dazu da, dies zu verhindern und zweitens haben meine Jungs einen guten Charakter. Sie wissen genau, worum es jetzt geht. Auch sie möchten sich am Ende der Saison mit der Meisterschaft belohnen.“

 

Gleichwohl haben die HEITEC VOLLEYS ziemlichen Respekt vor dem TSV Mimmenhausen mit Ex-Nationalspieler Christian Pampel. Der 212-fache Nationalspieler, Teilnehmer an Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften, je vierfacher Deutscher Meister und Pokalsieger, Meister in Italien und Katar und Volleyballer des Jahres  2003 ist trotz seiner 39 Jahre die Führungsfigur des Tabellenneunten, der aus bisher 17 Partien immerhin neun Siege holte. Vor allem vor den eigenen Zuschauern ist der Liganeuling unberechenbar. „Sie haben eine kleine, enge Halle,“ weiß Marco Donat, „mit lauten Fans, die ihre Mannschaft frenetisch unterstützen. Wenn sie erst einmal Lunte gerochen haben, sind sie nur schwer zu stoppen. Der TSV Mimmenhausen hat nichts zu verlieren. Er kann unbeschwert aufspielen und möchte uns natürlich gern ein Bein stellen. Dennoch möchten wir am Bodensee nicht baden gehen.“

 

Während die HEITEC VOLLEYS vor lösbaren Aufgaben stehen, gewinnt der Zweikampf an der Tabellenspitze weiter an Brisanz. Denn Tabellenführer Grafing erwartet am Samstag im Spitzenspiel der zweiten Liga Süd den Tabellendritten Mainz-Gonsenheim (40 Punkte aus 18 Begegnungen). Die Pfälzer gerieten nach dem glücklichen 3:2 Erfolg zuhause über die HEITEC VOLLEYS gehörig ins Schwimmen und verloren alle drei nachfolgenden Partien in Freiburg und zuhause gegen Gotha und Schwaig sowie die Tabellenführung. Insgeheim hofft natürlich HEITEC VOLLEYS Cheftrainer Marco Donat, dass die Mainzer wieder die Kurve kriegen: „Ich müsste lügen, wenn ich den Mainzern ausnahmsweise nicht die Daumen drücke und mich über einen Sieg von ihnen in Grafing sehr freuen würde.“

 

Aufgebot HEITEC Volleys Eltmann: Couchman, Engel, Peta, Richter, Kolbe, Schmitt, Krüger, Kellermann, Werner, Stoyanov, Wacek, Bibrack, House, Strobel – Trainer Marco Donat, Co-Trainer Marco Knauer, Teammanager Bernhard Wegmann.

Am Wochenende Doppelspieltag in Friedrichshafen und Mimmenhausen

Die HEITEC VOLLEYS haben Blut geleckt: Nach der Galavorstellung in der Bamberg Brose Arena mit einem grandiosen 3:1 Triumph über Hammelburg sind die Eltmanner ganz heiß auf den Titel. Jetzt jagen sie als Tabellenzweiter den mit 41 Zählern punktgleichen Spitzenreiter Grafing.

13 Siege in 14 Partien konnten die Unterfranken zuletzt feiern. Diese beeíndruckende Serie möchten sie am kommenden Wochenende unbedingt fortsetzen, wenn sie zu einem Doppelspieltag an den Bodensee reisen. Am Samstag müssen sie bereits um 16 Uhr bei den Volley YoungStars Friedrichshafen antreten, am Sonntag erwartet der Aufsteiger TSV Mimmenhausen ebenfalls um 16 Uhr den ambitionierten Aufstiegskandidaten. Für beide Partien fordert HEITEC VOLLEYS Cheftrainer Marco Donat klare Siege mit jeweils drei Punkten: „In der Endabrechung ist nun jeder Zähler wichtig. Deshalb dürfen wir uns In den restlichen sieben Spielen keine Ausrutscher mehr erlauben.“ Dass sein Team nach dem berauschenden Frankenderby überheblich und großspurig auftritt, befürchtet der Coach nicht: „Erstens bin ich dazu da, dies zu verhindern und zweitens haben meine Jungs einen guten Charakter. Sie wissen genau, worum es jetzt geht. Auch sie möchten sich am Ende der Saison mit der Meisterschaft belohnen.“

Gleichwohl haben die HEITEC VOLLEYS ziemlichen Respekt vor dem TSV Mimmenhausen mit Ex-Nationalspieler Christian Pampel. Der 212-fache Nationalspieler, Teilnehmer an Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften, je vierfacher Deutscher Meister und Pokalsieger, Meister in Italien und Katar und Volleyballer des Jahres  2003 ist trotz seiner 39 Jahre die Führungsfigur des Tabellenneunten, der aus bisher 17 Partien immerhin neun Siege holte. Vor allem vor den eigenen Zuschauern ist der Liganeuling unberechenbar. „Sie haben eine kleine, enge Halle,“ weiß Marco Donat, „mit lauten Fans, die ihre Mannschaft frenetisch unterstützen. Wenn sie erst einmal Lunte gerochen haben, sind sie nur schwer zu stoppen. Der TSV Mimmenhausen hat nichts zu verlieren. Er kann unbeschwert aufspielen und möchte uns natürlich gern ein Bein stellen. Dennoch möchten wir am Bodensee nicht baden gehen.“

Während die HEITEC VOLLEYS vor lösbaren Aufgaben stehen, gewinnt der Zweikampf an der Tabellenspitze weiter an Brisanz. Denn Tabellenführer Grafing erwartet am Samstag im Spitzenspiel der zweiten Liga Süd den Tabellendritten Mainz-Gonsenheim (40 Punkte aus 18 Begegnungen). Die Pfälzer gerieten nach dem glücklichen 3:2 Erfolg zuhause über die HEITEC VOLLEYS gehörig ins Schwimmen und verloren alle drei nachfolgenden Partien in Freiburg und zuhause gegen Gotha und Schwaig sowie die Tabellenführung. Insgeheim hofft natürlich HEITEC VOLLEYS Cheftrainer Marco Donat, dass die Mainzer wieder die Kurve kriegen: „Ich müsste lügen, wenn ich den Mainzern ausnahmsweise nicht die Daumen drücke und mich über einen Sieg von ihnen in Grafing sehr freuen würde.“

Aufgebot HEITEC Volleys Eltmann: Couchman, Engel, Peta, Richter, Kolbe, Schmitt, Krüger, Kellermann, Werner, Stoyanov, Wacek, Bibrack, House, Strobel – Trainer Marco Donat, Co-Trainer Marco Knauer, Teammanager Bernhard Wegmann.