HEITEC VOLLEYS wollen AlpenVolleys ausbremsen

Die Tabelle spricht für die Gäste: Am Mittwoch reisen die AlpenVolleys aus Innsbruck an, es spielt der Zweite gegen den Letzten. Für Eltmann spricht, dass man vor 14 Tagen den Tabellenzweiten VfB Friedrichshafen mit 3:2 besiegt hat.

Und dass man in der Georg-Schäfer-Halle seit eineinhalb Jahren ungeschlagen ist, werten die HEITEC VOLLEYS als weiterhin gutes Omen. So soll das auch bleiben, wünscht sich Irfan Hamzagic, Eltmanns Top-Scorer und in der Liga gefürchteter Diagonalangreifer. „Ich erwarte ein extrem schwieriges Spiel, denn Innsbruck hat ein sehr qualitatives Team mit sehr vielen guten Spielern. Aber wir haben bewiesen, dass wir zu Hause jedes Team schlagen können.“

Daher gehen die Mainfranken mit breiter Brust in die Partie zur Wochenmitte, der Druck lastet eindeutig auf der österreichisch-deutschen Kombo aus Innsbruck-Haching. Das Team um Headcoach Stefan Chrtiansky rutschte am Sonntag an den Häflern vorbei und sicherte sich mit dem 3:0-Heimsieg gegen Düren den Tabellenplatz direkt hinter Branchen-Primus BR Volleys. Ihren sehr guten Lauf würden die Gäste nur ungerne unterbrechen: Seit dem 01.12. hat man aus sieben Spielen satte 18 Punkte mitgenommen. Nur gegen die Berliner Übermacht in der Max Schmeling Halle war kein Strauß zu gewinnen und so setzte es dort ein eindeutiges 1:3.

Marco Donat, Headcoach der HEITEC-VOLLEYS, ordnet die kommende Begegnung entsprechend ein: „Mit Innsbruck kommt eine ganz starke und erfahrene Mannschaft zu uns nach Eltmann. Die letzten deutlichen Ergebnisse in der Bundesliga und im CEV Cup unterstreichen dies umso mehr.“ Dennoch werde man keine Punkte verschenken und sich gegen die Gäste wehren. Die spielfreien Tage seit dem Sensationsspiel habe man gut genutzt, intensiv trainiert und am spielfreien Wochenende noch ein paar Extra-Trainings eingeschoben. Für Donat sind die AlpenVolleys der große Favorit, „aber wir haben gesehen, was in Eltmann mit unseren Fans im Rücken möglich ist.“

Für den Rest der Hauptrunde und die anstehenden Play Offs ab Ende März haben die AlpenVolleys vergangenen Donnerstag und unmittelbar vor Schließung des Transfer-Fensters noch einen Ersatz für den abgewanderten Australier Max Staples gefunden. Mit dem 28jährigen Dmytro Shavrak holte man sich einen in Italiens A2-Serie gereiften Spieler, der über Dubai nun an den Inn wechselte. In Dubai ist die Saison bereits beendet, deshalb war es überhaupt möglich, den Ukrainer zu verpflichten. „Ich bin froh, dass wir uns mit Dmytro einigen konnten, er war sicher einer der besten Spieler, die am Transfermarkt auf dieser Position frei waren.“ so Stefan Chrtiansky. Der AlpenVolleys Headcoach freut sich über diese Verstärkung: “Dmytro ist ein sprungstarker Außenangreifer mit viel Erfahrung und einem sehr guten Service, er wird uns sicher weiterhelfen können.“ Dennoch wird er das überraschende Ergebnis der Eltmanner aus dem letzten Heimspiel als deutliche Warnung an sein Team ausgegeben haben.

Eltmanns Hamzagic stört das wiederum nicht: „Wir sind bereit für das nächste Kracherspiel und ich wünsche mir, dass wir ein sehr gutes Spiel abliefern. Nach dem Erfolg gegen den VfB hoffen wir, dass mehr Zuschauer in der Halle kommen werden.“