HEITEC VOLLEYS vor Gipfel der Giganten

Topspiel der 2. Volleyball-Bundesliga in die Grafinger „Bärenhöhle“

Die Stunde der Wahrheit schlägt am kommenden Samstag ab 19 Uhr für die HEITEC VOLLEYS in der zweiten Bundesliga. Zum Gipfel der Giganten müssen sie beim TSV Grafing in der Jahnsporthalle antreten. Beim bayerischen Duell zwischen dem amtierenden Meister und Titelfavorit TSV Grafing und dem „gefühlten Meisterschaftsanwärter“ Eltmann geht es nicht nur ums Prestige, sondern auch um die Vorherrschaft in der Liga.

Nach einem 3:0 zuhause gegen Unterhaching und einem 3:1 in Karlsruhe haben die Grafinger verlustpunktfrei noch eine weiße Weste. Doch sie bekleckerte sich bei ihren Siegen nicht mit Ruhm. Denn in Karlsruhe waren ihre drei Gewinnsätze auf Kante genäht, was allerdings auch zeigt, dass sie nervenstark sind.

Die HEITEC VOLLEYS aus Eltmann haben erst einen Dreier nach dem 3:0 beim Aufsteiger Gotha auf dem Konto. Gleichwohl fahren sie mit großem Selbstvertrauen ins Umland von München. Mumm macht besonders der Triumph beim nordbayrischen Pokalfinale über den Erzrivalen Hammelburg, als sie im ersten Satz nervenstark einen deutlichen Vorsprung der Gastgeber noch ausgleichen konnten und den Satz und das Match drehten.

Deshalb herrscht bei den Verantwortlichen der HEITEC VOLLEYS ziemlicher Optimismus. Manager Rolf Werner: „Grafing ist vor eigenem Publikum Favorit. Wir stehen nicht unter Druck und können unbeschwert aufspielen. Das könnte ein Vorteil sein.“ Auch Cheftrainer Marco Donath reist mit seiner Truppe zuversichtlich in den Süden: „Wir haben in dieser Woche sehr intensiv trainiert und alle Spieler sind topfit. Meine Jungs sind heiß wie Frittenfett. Sie möchten die Niederlage aus dem Vorjahr wettmachen. Schade, dass gleich zu Saisonbeginn dieses spektakuläre Kräftemessen mit den Grafingern stattfindet.“ Der Coach und sein Kapitän Sebastian Richter sind sich einig: „Wir sind hoch motiviert und werden alles menschenmögliche versuchen, um die Punkte aus Grafing zu entführen.

Aufgebot HEITEC Volleys:  Clay Couchmann, Johannes Engel, Mircea Peta, Sebastian Richter, Max Kolbe, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Sven Kellermann, Tobias Werner, Georgi Stojanow, Mariusz Wacek, Max Bibrack, Marko Julian Knauer

Trainer Marco Donat, Co-Trainer Garry House, Teammanager Bernhard Wegmann