HEITEC VOLLEYS sind für Rückrunde bestens gerüstet

4:0-Erfolg beim Test-Match in Sonneberg über Vizemeister SV Schwaig – Auch der zweite Anzug sitzt

Für die HEITEC VOLLEYS begann das neue Jahr wie das alte endete, mit einer Demonstration ihrer überragenden Klasse. Beim glatten und souveränen 4:0 (25:21, 25:20, 32:30, 25:21) Testspiel-Erfolg über den letztjährigen Zweitliga Vizemeister SV Schwaig im thüringischen Sonneberg bewiesen die Eltmänner, dass sie die über zweiwöchige Weihnachtspause gut überstanden haben.

Erleichtert konnte der gut aufgelegte Cheftrainer Marco Donat nach dem Trainings-Match feststellen: „Alle Spieler haben während der Feiertage ihre Hausaufgaben erledigt und sich topfit zurückgemeldet. Trotz der Pause ging der Rhythmus nicht verloren, setzten sie keinen Rost an. Ich musste zwar manche Strukturen wieder ins Gedächtnis rufen. Aber wir sind eine verschworene Gemeinschaft und wissen, um was es in der Rückrunde der zweiten Bundesliga Süd geht.“ Die erfreulichste Erkenntnis für Marco Donat: „Alle Spieler sind total willig und haben die großen Ziele Meisterschaft und Aufstieg vor Augen. Auch unsere Ersatzspieler sind jederzeit in der Lage, in die Bresche zu springen. Der zweite Anzug sitzt perfekt. Wir sind für den Rückrundenauftakt am kommenden Samstag in eigner Halle gegen die Blue Volleys Gotha bestens gerüstet.“

Beim Test gegen Schwaig durften alle Spieler zwei Sätze lang ran. Nur Tobi Werner, der für den etatmäßigen Libero Max Kolbe einsprang, der Sonderurlaub erhalten hatte, spielte durch. Er und Youngster Max Bibrack heimsten sich deshalb auch ein Sonderlob des Coaches ab: „Sie zeigten ihr großes Talent und ihr unheimliches Engagement. Ich weiß, dass ich mich auf sie für den Ernstfall verlassen kann. Es ist nicht einfach, während der Punktspiele weitgehend auf der Bank zu schmoren. Sie sind bereit, geduldig auf ihre Chance zu warten und diese dann zu ergreifen.“

Komplimente für die HEITEC VOLLEYS gab es auch vom Schwaiger Trainer Milan Maric, der noch in der vergangenen Saison die Unrterfranken betreute: „Wir haben zwar alle vier Sätze verloren. Doch ich freue mich dennoch, dass wir so gut gegen die nach meiner Meinung zur Zeit beste Mannschaft in der zweiten Liga Süd mitgehalten haben. Den dritten Satz hätten wir gerne gewonnen, hatten dazu mehrere Chancen als wir 25:24 führten. Aber letztlich setzte sich die Klasse der Eltmänner durch.“

Besonders beeindruckt von den HEITEC VOLLEYS war auch Kolja Michailenkow, der ehemalige russische Nationalspieler, der noch vor 15 Jahren in Sonneberg selbst zweite Liga gespielt hatte: „Die Partie hatte Bundesliganiveau. Vor allem Mircea Peta zeigte bei den Eltmännern gute Sprungaufschläge.“ Allerdings kritisierte er auch einige unkonzentrierte Flatteraufschläge und die nach seiner Ansicht zu hohe Fehlerquote.

Das Aufgebot der HEITEC VOLLEYS Eltmann: Clay Couchman, Johnny Engel, Mircea Peta, Sebastian Richter, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Sven Kellermann, Georgi Stojanov, Tobi Werner, Mariusz Wacek, Max Bibrack, Gary House; Trainer: Marco Donat, Co-Trainer Heribert Quero, Team-Manager Bernhard Wegmann.