HEITEC VOLLEYS sind bayerischer Pokalsieger

2:0 Triumph im Finale über den Erzrivalen TSV Grafing – Jetzt große Chance auf den Einzug ins DVV-Pokal-Achtelfinale

Es geht doch. Die HEITEC VOLLEYS sind Bayerischer Pokalsieger. Keine 24 Stunden nach der enttäuschenden 0:3 Heimpleite in der Liga gegen den überragenden Spitzenreiter Mainz-Gonsenheim schafften die Eltmänner ein kleines Wunder.

Im bayerischen Pokalfinale besiegten die Unterfranken ihren Angstgegner, den amtierenden Zweitligameister TSV Grafing überraschend klar mit 2:0 (25:22, 25:18) und revanchierten sich für die 0:3 Punktspiel-Niederlage. Vorher hatten sie im Halbfinale mit dem Regionalligisten SC Memmelsdorf schnell kurzen Prozesse gemacht und den Gastgeber mit 2:0 (25:14, 25:21) aus der Halle gefegt.

Nach dem Triumph atmete HEITEC VOLLEYS Manager Rolf Werner befreit auf: „Mir fällt ein Stein vom Herzen. Die Heimniederlage gegen Mainz nagte schon am Selbstbewusstsein. Jetzt hoffe ich, dass endlich der Knoten geplatzt ist und wir auch am kommenden Samstag unseren ersten Heimsieg gegen Rüsselsheim II feiern können.“

Auch Cheftrainer Marco Donat wirkte ziemlich erleichtert: „Unser Selbstvertrauen war angeknackst. Deshalb war der Erfolg über Grafing, eines der stärksten Teams in der Liga, total wichtig. Ich bin überzeugt, dass der Sieg ein bedeutender Schritt zum Erwachsenwerden der Spieler war. Die Jungs müssen einfach mehr an sich und ihre Qualität glauben.“ Vor dem bayerischen Pokalfinale hatte Donat noch lange Einzelgespräche mit seinen Schützlingen geführt und sie mental aufgebaut. Anscheinend mit Erfolg.

Im Pokal sind die HEITEC VOLLEYS jetzt nur noch einen Sieg vom bundesweiten DVV-Pokal-Achtelfinale entfernt, in dem sie am 3. November zuhause auf den Erstligisten Giesen treffen würden. Die Eltmänner müssen nur noch am 21. Oktober beim Regionalpokalsieger Ost Blue Volleys Gotha gewinnen.

Spielerisch war das Pokalfinale gegen den in Bestbesetzung angetretenen TSV Grafing erneut ein Match auf Augenhöhe. Die Eltmänner, die ohne den grippekranken Sven Kellermann auskommen mussten, gingen im ersten Satz schnell mit 7:5 in Führung, mussten aber den Ausgleich zum 9:9 hinnehmen. .
Bis zum 19:19 blieb es spannend. Im Gegensatz zu den vorherigen Spielen versagten in der Crunch-Time jedoch nicht die Nerven der HEITEC VOLLEYS. Durch gute Blockarbeit führten sie schließlich 22:20, Georgi Stojanow besorgte das 23:20, Mariusz Wacek das 24:21 und Johnny Engel machte letztlich mit dem 25:22 den Sack zu, der erste Gewinnsatz gegen Grafing in dieser Saison.

Im zweiten Satz konnten die Grafinger bis zum 8:8 mithalten. Dann dominierten die Steigerwälder. Mircea Peta wurde immer stärker und Neuzugang Clay Couchmann zeigte seine bisher beste Leistung im HEITEC-VOLLEYS-Trikot, blockte gut und überzeugte mit einer Fünferserie. Johannes Engel und Georgi Stojanow glänzten mit variablem Spiel. Nach dem 22:18 für Eltmann lief Peta erneut zu großer Form auf und sicherte mit seinem zweiten Aufschlag-Ass in Folge den Bayerischen Volleyball-Pokal.

Aufgebot HEITEC VOLLEYS: Clay Couchmann, Johannes Engel, Mircea Peta, Sebasctian Richter, Max Kolbe, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Tobias Werner, Georgi Stojanow, Mariusz Wacek, Max Bibrak, Marko Julian Knauer
Trainer Marco Donat.