HEITEC VOLLEYS mit Pech im Spitzenspiel

Unverdiente 0:3 Niederlage beim amtierenden Meister TSV Grafing

Eine bittere 0:3 Pleite (23:25, 21:25, 23:25) kassierten die HEITEC VOLLEYS im Gipfeltreffen der zweiten Liga beim amtierenden Meister TSV Grafing. Die Gastgeber sind jetzt alleiniger Tabellenführer. Die Unterfranken fielen auf den sieben Rang zurück, befinden sich aber mit zwei Partien im Rückstand. Zum wertvollsten Spieler (MVP) wurde bei den  HEITEC Volleys Mircea Peta ausgezeichnet, obwohl er nicht seinen besten Tag erwischte.

Doch so eindeutig wie das Ergebnis scheint, verlief das bayerische Duell der Titelanwärter keineswegs. Alle drei Sätze waren hart umkämpft. Erst in der Crunchtime verließ die Eltmänner regelmäßig das Glück und die Oberbayern triumphierten dank ihrer Routine. Im zweiten Satz lagen die HEITEC VOLLEYS sogar 20:19 vorne und auch im dritten Satz ließen sie sich trotz einer 16:11 und 17:13 Führung noch die Butter vom Brot nehmen.

Klar, dass Manager Rolf Werner nach der Niederlage ziemlich enttäuscht war: „Spielerisch brauchen wir uns nichts vorwerfen. Da waren wir komplett auf Augenhöhe. Natürlich wollten wir beim amtierenden Meister gewinnen. Aber wir stehen erst am Anfang der Saison. Wir haben noch genügend Spiele, um das Blatt zu wenden.“

Auch Trainer Marco Donat war nicht gerade begeistert von der Drei-Satz-Pleite: „Gerade in der Endphase der Sätze klebte uns oft das Pech an den Händen. Grafing platzierte die Aufschläge mit höchstem Risiko. Dieser Plan ging auf. Wer in der Bärenhöhle siegen will, muss einhundert Prozent Leistung bringen und darf sich keine Durchhänger erlauben. Das ist uns leider nicht gelungen. Zudem standen beim Gegner mit dem überragender Außenangreifer Julius Höfer und Michael Zierhut zwei Akteure auf dem Feld, die jederzeit erste Liga spielen könnten.“

Im ersten Satz rannten die HEITEC VOLLEYS immer einem Rückstand hinterher. Dank einer Deckenberührung ging dieser Satz schließlich unspektakulär an die Grafinger. Unbedingt die Wende wollten die Eltmänner im zweiten Satz schaffen. Über 11:8, 12:11 und 20:19 führten sie auch zwischendurch. Doch die Grafinger entschieden auch diesen Krimi für sich.

Mehrere mutige Optionen versuchte der Eltmanner Chef Coach Marco Donat im dritten Satz. Die Strategie schien auch aufzugehen. Denn die HEITEC VOLLEY lagen nach einer Fünferserie von Daniel Schmitt, einigen beherzten Aktionen von Youngster Max Bibrack und einem immer stärker aufspielenden Mariusz Wacek über 16:11, 19:17 und 22:21 vorne. Doch in der Schlussphase sorgte erneut Michael Zierhut mit einem Ass für das vorentscheidende 24:22.

Die Scharte von Grafing auswetzen können die HEITEC VOLLEYS bereits am kommenden Wochenende. Am Samstag empfangen sie zum ersten Heimspiel den Tabellendritten Mainz-Gonsenheim. Und einen Tag später steht in Memmelsdorf das Finalturnier im Bayernpokal an.

Das Aufgebot der HEITEC Volleys in Grafing:  Clay Couchmann, Johannes Engel, Mircea Peta, Sebastian Richter, Max Kolbe, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Sven Kellermann, Tobias Werner, Georgi Stojanow, Mariusz Wacek, Max Bibrack, Marko Julian Knauer – Trainer Marco Donat, Co-Trainer Garry House, Teammanager Bernhard Wegmann.