HEITEC VOLLEYS gewinnen in Karlsruhe: Siebter Sieg in Serie!

Neuzugang Clay Couchman rettete zweiten Satz mit sechs sensationellen Aufschlägen

Irgendwie scheinen die HEITEC VOLLEYS einen ausgeprägten Hang zu nervenaufreibenden Krimis zu haben. Denn beim glücklichen 3:1 (21:25, 26:24, 25:23, 26:24) Erfolg in Karlsruhe spannten die Eltmänner, die ohne den grippe-kranken Mariusz Wacek antraten, ihre Fans erneut gewaltig auf die Folter. Zum wertvollsten Spieler (MVP) der atemberaubenden Partie wurde bei den HEITEC VOLLEYS der Neuzugang Clay Couchman gewählt, sein erster Titel überhaupt. Der stille Mittelmann aus Kanada blühte besonders im zweiten Satz regelrecht auf und bestätigte damit seine Verpflichtung vor der Saison.

Durch den Sieg rücken die Unterfranken bis auf zwei Punkte an den Tabellenzweiten Mainz-Gonsenheim heran, der im Tiebreak beim Aufsteiger Mimmenhausen 2:3 verlor. Beiden Teams holten aus zehn Partien acht Siege. Doch durch die Punkteregel, dass es bei einem Sieg im fünften Satz für den Gewinner nur zwei und den Verlierer einen Zähler gibt, haben die Pfälzer noch die Nase vorne. Neuer Tabellenführer ist der amtierende Meister Grafing, der sich in Hammelburg ebenfalls schwer tat, aber dennoch 3:1 siegte.

Der insgesamt siebte Sieg in Serie war für den Eltmanner Cheftrainer Marco Donat wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Nach der aufwühlenden Zitterpartie strahlte er übers ganze Gesicht und freute sich: „Wir haben zwar 3:1 gewonnen, aber es hätte auch genau anders herum für uns ausgehen können. Wir hatten viele Probleme mit der niedrigen Halle und den extrem starken Karlsruhern, die wie die Löwen gekämpft haben. Wir haben das Spiel aufgrund unserer starken Aufschlagsserien gewonnen, vor allem von Clay Couchman. Wir sind einfach mega glücklich.“ Noch mit Adrenalin voll gepumpt gestand der gebürtige Bottropper: „Natürlich bleibt bei so einem Spielverlauf das Herz ab und zu mal stehen. Aber wir arbeiten weiter. Glückliche Siege müssen auch sein. Vielen Dank für die grandiose Unterstützung der mitgereisten Fans. Ich denke die Zuschauer haben ein tolles Volleyballspiel gesehen.“

Auch Manager Rolf Werner, der zuhause am Liveticker vor dem Computer mitfieberte, war total erleichtert: „Das war wieder ein enges Höschen. Auch das Glück muss man sich erarbeiten. Die fantastische Entwicklung unseres Teams begeistert mich. Früher hätten wir solche knappen Partien mit Pauken und Trompeten verloren. Jetzt haben wir dazugelernt und zeigen vor allem in der Crunchtime unglaubliche Nervenstärke. Das zeichnet ein Klasseteam aus. Wir bleiben bei einem Rückstand ruhig und schlagen im entscheidenden Moment eiskalt zurück. Meinen Respekt.“

Bereits vor einer Woche hatten die HEITEC VOLLEYS zuhause gegen die AlpenVolleys Haching II nach einem 0:2 Rückstand ein schon verloren geglaubtes Match noch herumgerissen und im Tiebreak mit 3:2 gewonnen. Beim Tabellenneunten SSC Karlsruhe gelang ihnen dieses Kunststück nach einem verlorenen ersten Satz, in dem sie wahrscheinlich mit ihren Gedanken noch auf der Autobahn waren. Der zweite Satz wurde schließlich zu einer Achterbahn der Gefühle. Nach einer souveränen 13:9 Führung lagen die HEITEC VOLLEYS plötzlich 20:24 zurück. Es drohte ein 0:2 Rückstand. Doch Clay Couchman rettete sein Team mit sechs sensationell gut platzierten Aufschlags-Flatterbällen hintereinander zum 26:24.

Heiß umkämpft war auch der dritte Satz. Die Eltmänner lagen schon souverän 16:12 vorne. Aber die Gastgeber schafften den Ausgleich zum 21:21, bevor die Donat-Schützlinge dann den Sack zumachten. Doch die Karlsruher ließen sich nicht unterkriegen. Im vierten Satz führten sie bereits 11:5, als die HEITEC VOLLEYS jedoch aufwachten und über 13:13 und einen 20:22 Rückstand doch noch mit 26:24 den Satz und damit das Match gewannen.

HEITEC Volleys Eltmann: Clay Couchman, Johnny Engel, Mircea Peta, Sebastian Richter, Max Kolbe, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Sven Kellermann, Tobias Werner, Georgi Stojanov, Max Bibrack, Marko Knauer, Gary House. Trainer: Marco Donat, Team-Manager: Bernhard Wegmann.