HEITEC Volleys fegten Gotha aus der Halle

Blue Volleys Gotha – HEITEC Volleys Eltmann 0:3 (16:25, 23:25, 10:25) 

Der Punktspiel-Auftakt der 2. Volleyball-Bundesliga Süd der Männer hatte es gleich in sich. Die HEITEC Volleys wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen beim Aufsteiger Blue Volleys Gotha souverän mit 3:0 (25:16, 25:23, 25:10). Weniger nach Wunsch verlief der Start für den SV Schwaig, der sich in eigener Halle Freiburg unerwartet mit 1:3 geschlagen geben musste. Der Grund für die Heimpleite: Einige ausländische Leistungsträger waren noch nicht spielberechtigt. Dagegen fegte Mitfavorit Grafing die Unterhachinger mit 3:0 aus der Halle. Erster Tabellenführer ist der TV/DJK Hammelburg nach zwei Siegen gegen Mimmenhausen und Friedrichshafen II.

HEITEC Volleys Neuzugang Georgi Stojanow wurde beim Erfolg in Gotha als MVP des Spiels ausgezeichnet. Erleichtert zeigte sich Manager Rolf Werner nach dem klaren Sieg: „Vor dem ersten Spiel weiß man nie genau, wo das Team steht. Aller Anfang ist schwer. Durchhänger wie im zweiten Satz sollten wir uns zukünftig nicht mehr erlauben. Der Sieg sollte uns allerdings genügend Selbstvertrauen für die nächste Partie beim letztjährigen Meister Grafing geben. Cheftrainer Marco Donat war mit der Leistung seiner Mannschaft als Kollektiv zufrieden. Hervorheben mochte er niemanden: „Unsere Konzentration gilt jetzt den kommenden schweren Aufgaben.“

In Gotha begann HEITEC-Volleys Coach Marco Donat mit Mircea Peta, Sebastian Richter, Maximilian Kolbe, Merten Krüger, Sven Kellermann und Georgi Stojanow. Anfangs zeigten die „Eltmänner“ noch Nervosität. Gleich mehrere Aufschläge landeten im Aus. Schnell führte Gotha mit 5:2 und 6:3. Doch dann wachten die HEITEC Volleys auf. Zu großer Form lief vor allem Georgi Stojanow auf und machte mehrere Punkte. Die 12:9 Führung der HEITEC Volleys zwang den Gothaer Coach zu einer Auszeit. Allerdings  mit wenig Erfolg:  Denn die Unterfranken bauten ihren Vorsprung über 14:10 auf 20:12 aus. Stojanow gelang ein echtes Ass, Kellermann, der früher für Gotha spielte, blockte Punkt 18 für die HEITEC Volleys und schließlich schlug ein Peta-Hammer-Ass ein. Den Sack zu im ersten Satz machte Peta mit einem wuchtigen Schmetterball.

Im zweiten Satz gaben die HEITEC Volleys weiter Gas und lagen schnell mit 6:0 in Front, wurden aber angesichts der klaren Führung leichtsinnig und mussten den Ausgleich zum 10:10 hinnehmen. Die Gastgeber blieben am Drücker und schafften sogar einen 16:14 Führung zur zweiten Auszeit. Der zweite Satz blieb bis zum 23:23 äußerst spannend. Doch in der Endphase setzten sich die Eltmänner dank ihrer Routine mit 25:23 durch.

Auch im dritten Satz gelang Eltmann mit 4:0 ein Blitzstart. Das Team von Cheftrainer Marco Donat baute seine Führung über 11:3 schnell auf 15:5 aus. Eltmann zeigte nur wenig Schwächen, denn die im schwarzen Trikot angetretenen HEITEC Volleys  präsentierten sich als schwarze Wand, wie selbst der Hallensprecher bemerkte. Den Schlussakkord zum 10:25 setzte Neuzugang Mariusz Wacek. der sich ebenso wie Georgi Stojanow  stark in die Mannschaft einbrachte.

HEITEC Volleys Eltmann: Clay Couchmann, Johannes Engel, Mircea Peta, Sebastian Richter, Max Kolbe, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Sven Kellermann, Tobias Werner, Georgi Stojanow, Mariusz Wacek, Max Bibrack, Marko Julian Knauer – Trainer: Marco Donat, Co-Trainer Garry House, Teammanager Bernhard Wegmann.