Harter Kampf gegen übermächtige Alpenwand: HEITEC VOLLEYS verlieren 3:0 in Haching

1:2 nach technischem Fehler der AlpenVolleys, diese gleichen über die Mitte sofort aus und verlängern zum 4:2. Klasse Annahme von Neu-Libero Shunsuke Watanabe und Außenangreifer Tomas Halanda schlägt den Block zum 4:3 an. Zuspieler Merten Krüger macht sich lang und blockt allein gegen den Hachinger Angreifer (6:5). Toller Ballwechsel zum 7:6: beide Teams machen eine gute Figur und kämpfen verbissen um diesen Punkt. Dann macht Mittelblocker Luuc van der Ent das erste Aufschlagass und der nächste Ball rutscht der Hachinger Annahme durch, 7:8 in der technischen Auszeit. Außen Carlos Anthony mit wuchtigen Aufschlägen, die AlpenVolleys unter Druck und Eltmann geht auf 9:11. Eindrucksvoll die Leistung von Jungspund Mathäus Jurkovics, unbekümmert spielt der österreichische Nationalspieler der HEITEC VOLLEYS auf und macht das 10:12. Dann übernimmt der Gastgeber das Spiel, 14:13 und Auszeit von Headcoach Marco Donat.

Strittiger Ball für die Gäste, Libero Florian Ringseis reklamiert, dass er noch mit der Hand unter dem Ball war, aber es bleibt beim Punkt für die Eltmanner (15:14) und Luuc van der Ent macht danach den Ausgleich zum 15:15. Nach der technischen Auszeit fliegt AlpenVolleys Florian Ringseis spektakulär nach dem Ball, doch Punkt für die Franken und 16:16. Wahnsinnblock von Jurkovics zum 18:18, Stefan Chrtiansky nimmt eine Auszeit. Bei 20:18 kommt Jonas Sagstetter für Tomas Halanda, er macht es gleich richtig, seine Annahme kommt zu Merten Krüger und der legt für Hamzagic auf, der den Ball gefühlvoll am Block vorbei legt. Mircea Peta kommt zum Aufschlag für Jurkovics, doch die

Nächster Block nach wuchtigem Aufschlag von Hamzagic, 21:21, doch AlpenVolleys Zuspieler Danilo Gelinski fintet den Ball gekonnt ins Feld der Eltmanner. Bei 23:21 nimmt Donat seine nächste Auszeit und seinen Mannen machen das 23:22 und holen dann den Ausgleich zum 23:23. Kurze Verschnaufpause, denn Chrtiansky nimmt seine 2.Auszeit. Ganz knapp geht der Aufschlag von Jonas Sagstetter ins Aus, Satzball für die Münchener, doch das ficht Antony nicht an, er nutzt den schlecht gestellten Block zum 24:24.

Jurkovics kommt zurück und die Gäste machen das 24:25, Satzball für die HEITEC VOLLEYS, doch van der Ents Ball segelt ins Aus. Hamzagic stellt den Satzball wieder her: 25:26, doch Haching zieht nach.

Wieder Satzball für die Franken, Antony schlägt gut auf, aber Haching macht die nächsten beiden Punkt, Satzball nun auf Münchener Seite, Hamzagic holt wieder den Ausgleich. Sensationeller Ballwechsel mit Glück für die Gastgeber. Sagstetter mit einer bombenfesten Annahme und Antony mit einem Hinterfeld (Pipe) zum 29:29. Dann geht der nächste Franken-Angriff ins Aus und die AlpenVolleys gewinnen den ersten Satz durch einen tollen Block der Eltmanner, der aber knapp ins Aus geht (31:29).

In Satz 2 startet der Australier Jordan Richards mit zwei Assen gegen die Gäste, die gehen mit dem Momentum auf ihrer Seite mit 5:1 in die von Donat eingeholte Auszeit. Donats Worte erzielen die richtige Wirkung, Hamzagic holt den Aufschlag zurück und Merten Krüger blockt gleich doppelt, bei zweiten Mal mit dem Punkt zum 6:3. Antony zum 7:4, der dann aber den nächsten Angriff selber ins Aus schlägt, 8:4 und damit Auszeit.

10:6, die Eltmanner scheinen einfach keine Lösung gegen die stark aufspielenden Münchener zu finden. Donat schickt bei 12:7 Rafal Prokopczuk für Merten Krüger aufs Feld. Bei 14:7 Schrecksekunde für die AlpenVolleys: Da Silva fällt um und bleibt einen Moment liegen, doch Glück für den Spieler, nichts passiert und es geht weiter.

Die Eltmanner können nur phasenweise Akzente setzen, denn die AlpenVolleys halten den Druck weiter hoch. Starker Aufschlag von Sagstetter und das Alpenteam setzt den Ball ins Aus. Der nächste Aufschlag von des Ex-Müncheners geht ins Aus, 16:11 für die Münchener. Perfekte Annahme von Sagstetter, aber Antony ohne Chance gegen die Alpenwand (18:11) und bei 18:11 nimmt Donat seine zweite Auszeit.

20:14, Jurkovics streichelt den Ball gefühlvoll über das Netz. Das sind aber nur schwache Lebenszeichen der Franken, die der funktionierenden Angriffsmaschine der AlpenVolleys nichts entgegensetzen können. Bei 24:15 der erste Satzball für den Gastgeber, den nehmen die Franken gut an, doch Jurkovics Ball bleibt knapp an der Netzkante hängen, das ist das 2:0 für die AlpenVolleys (25:15).

Ausgeglichen der Start im dritten Satz, mit einem Ass gleicht Sagstetter zum 5:5 aus und seine spektakuläre Abwehr bereitet das 5:6 für die Gäste vor. Mit einem 6:8-Rückstand geht es für die Münchener in die erste Auszeit. Die gleichen nach der Auszeit zum 9:9 aus, doch Hamzagic schlägt am Dreierblock vorbei und legt den Ball perfekt auf die kurze Position 4 (9:10). Dann ein sensationeller Ballwechsel, Jurkovics erläuft den Abpraller und die HEITEC VOLLEYS machen den Ausgleich zum 11:11. Kleine Unstimmigkeiten bei den Mainfranken und Haching geht auf 14:12, doch Sagstetter verkürzt auf 14:13. Die nächste einminütige Auszeit bei 16:13, jetzt gilt es für die Eltmanner. Nach der Pause Hamzagic mit 2 Punkten zum 17:16.

Zwei knappe Eltmanner Angriffe ins Aus, zwei weitere Punkte durch die AlpenVolleys und es steht 20:16 für die Münchener. Auszeit bei den Mainfranken, danach 21:18. Der Aufschlag vom eingewechselten Mircea Peta ist eine Bombe, doch die Gastgeber kontern zum 22:19. Ein weiterer erfolgreicher Hinterfeld-Angriff von Antony und der nächste hart umkämpfte Ball durch Hamzagic verkürzt das Ergebnis auf 23:21, Auszeit durch Stefan Chrtiansky für die AlpenVolleys.

Matchball auf Seiten der Unterhachinger, doch Hamzagic legt die Murmel unholbar kurz hinter den Block, 24:22. Die letzte Chance der Gäste, doch Rafal Prokopczuk verschlägt den letzten Aufschlag des Spiels, die AlpenVolleys gewinnen mit 25:22 und 3:0 ein heißes Match.

Die SILBER MVP-Medaille vergibt AlpenVolleys Trainer Stefan Chrtiansky an HEITEC VOLLEYS-Spieler #17 Carlos Antony. HEITEC VOLLEYS Headcoach Marco Donat wählt die #5 zum GOLD MVP-Spieler der AlpenVolleys.

Statements von HEITEC VOLLEYS Headcoach Marco Donat und AlpenVolleys Headcoach Stefan Chrtiansky:

Marco Donat: „Glückwunsch an Haching zum Sieg. Uns fehlte im ersten Satz das Glück bzw. die Abgezocktheit, denn wir haben zwei Chancen auf der Hand und machen den Satz nicht zu. Dann haben die AlpenVolleys den Druck erhöht und wir konnten uns die Möglichkeiten zum Punkten nicht erarbeiten. Unser Zuspiel wurde unpräzise und wir haben die Mitte zu wenig eingesetzt. Was ich sehr gut finde: Unser Team gibt sich nach dem deutlichen zweiten Durchgang nicht auf und spielt im dritten Satz wieder gut mit. Jonas Sagstetter hat heute sehr gut gespielt und die Annahmequalität unseres neuen Liberos Shunsuke Watanabe ist eine deutliche Verbesserung für uns.“

Stefan Chrtiansky: „Ein tolles Spiel, wir müssen uns voll ins Zeug legen. Mit unserem Aufschlagdruck haben wir Eltmann geknackt und im Block bei den wichtigen Spielsituationen gut zugegriffen. Wenn man sich die Liga anschaut, dann ist das brutal, das alle Teams so stark sind. Das macht es aber für die Clubs und Fans aber sehr attraktiv. “