Hammer-Dreierpack für HEITEC VOLLEYS

Eltmanner wollen mit einem Sieg in Rüsselsheim Titelchancen untermauern

Die Drei, die von alters her als göttliche bzw. heilige Zahl gilt, spielt vor dem Gastspiel der HEITEC VOLLEYS bei der TG Rüsselsheim II am Samstag (Beginn 19.30 Uhr) eine ganz wichtige Rolle. In erster Linie will der Tabellendritte natürlich mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise aus der Automobilstadt antreten. Beim angepeilten dritten Sieg in der Rückrunde dürfen die Unterfranken aber maximal einen Satz abgeben.

Die Auswärtspartie in Hessen ist quasi der dritte Auftritt für die HEITEC VOLLEYS im Hammer-Dreierpack zu Beginn der Rückrunde. In den drei Wochen der Wahrheit mussten bzw. müssen die Schützlinge von Cheftrainer Marco Donat gleich gegen die drei schwersten Gegner der zweiten Bundesliga Süd ran. Zum Auftakt gab es eine bittere, unglückliche 2:3 Niederlage beim aktuellen Tabellenführer Mainz-Gonsenheim. Dann besiegten die Eltmanner in eigener Halle den amtierenden Meister TSV Grafing in einem leidenschaftlichen und mitreißenden Endspurt noch mit 3:2. Jetzt ist das Team um Mannschaftskapitän Basti Richter heiß auf einen Erfolg über den Tabellenvierten Rüsselsheim.

Ein Sieg ist auch zwingend notwendig, wenn die HEITEC VOLLEYS im Drei-Kampf um die Meisterschaft noch mithalten und ihre Ambitionen auf den Titel untermauern wollen. Aktuell rechnen sich noch Spitzenreiter Mainz-Gonsenheim mit 39 Punkten und 13 Siegen aus 16 Spielen, der Zweite TSV  Grafing mit 36 Punkten sowie zwölf Siegen aus 14 Partien und die HEITEC VOLLEYS mit 35 Punkten sowie 12 Siegen aus 15 Begegnungen reelle Titel-Chancen aus.

Nur noch theoretische Hoffnungen darf sich der Tabellenvierte Rüsselsheim II mit 31 Punkten und elf Siegen aus 16 Spielen machen. Der Verfolger der HEITEC VOLLEYS gilt als unberechenbarer und unangenehmer Gegner. Die Rüsselsheimer gewannen bisher als einziges Team in Grafing mit 3:2, verloren aber vor einer Woche in Karlsruhe mit 1:3. Auch beim 3:1-Heimsieg der HEITEC VOLLEYS in der Vorrunde leisteten sie lange Widerstand und gaben sich erst nach aufopferungsvollem Kampf geschlagen.

Deshalb bereitet Coach Marco Donat seine Truppe auch akribisch vor und warnt inständig: „Das Hinspiel war schon eine ganz enge Kiste. Die Rüsselsheimer wollen sich sicher für die Niederlage revanchieren. Darum müssen wir hoch fokussiert sein und dürfen uns keine Durchhänger erlauben. Die Gastgeber sind ein sehr gutes Kollektiv und haben mit dem gebürtigen Argentinier Luis Emilio Ferradas einen unheimlich erfahren Trainer.“

Ein Erfolg ist auch noch aus einem anderen Grund für die Eltmanner Pflicht: Mit einem Sieg wollen sie zusätzliche Werbung für das nächste Heimspiel am Samstag, 9. Februar in der Bamberger Brose Arena machen. Im Unterfranken-Derby duellieren sich die HEITEC VOLLEYS mit Hammelburg.

Aufgebot HEITEC Volleys Eltmann:

Couchman, Engel, Peta, Richter, Kolbe, Schmitt, Krüger, Kellermann, Werner, Stoyanov, Wacek, Bibrack, House, Strobel

Trainer Marco Donat, Co-Trainer Marco Knauer

Teammanager Bernhard Wegmann