Frustrierende Niederlage der Eltmanner

In einem spannenden Derby verlieren die Mainfranken 1:3 gegen die Bayern aus Herrsching. Mangelnde Konstanz und vor allem ein überragender Herrschinger Jalen Penrose standen den Eltmannern im Weg.

Startaufstellung Eltmann: Antony, Jurkovics, Peemüller, Halanda, Filho, Krüger
Startaufstellung Herrsching: Peter, Ilic, Penrose, Kaminski, van Werkhoven, Tille, J.

Antony mit zwei Assen als Starter, Herrsching kontert mit einem Blockout (2:1). Jurkovics zum 3:1 und Peemüller schließt den Kampfball zum 4:1 ab. Halanda zum 5:1. Herrsching berappelt sich und stellt auf 6:5. Peemüller zum 7:5. Herrsching zum Ausgleich bei 7:7 und Carlos legt ins Netz zum 7:8.

10:8 nach 3 Angriffsfehlern von Herrsching und Jurkovics schickt mit einem starken Block die Herrschinger in die Auszeit (11:8). Und wieder Peemüller zum 13:10, Herrsching mit Netzfehler (14:10). Peemüller mit einem starken Bagger über 12m zu Antony und der macht das 15:11. Mit 16:12 geht’s in die zweite technische Auszeit, doch drei Punkte später muss Eltmanns Headcoach Donat eine Auszeit nehmen (16:15). Drei weitere Asse von Jalen Penrose zwingen Eltmann in die zweite Auszeit (16:18). Bei 16:19 kommt Sagstetter für Halanda, Watanabe mit einer sauberen Annahme und Peemüller verwandelt zum 17:19. Herrsching dreht auf und macht das 17:21, Sagstetter kontert zum 18:21, doch bei 20:24 hat Herrsching den zweiten Satzball und den verwandeln die Gäste zum 20:25.

Hitziger Beginn, schon bei 2:0 viele Diskussionen bei Herrsching mit den Schiedsrichtern. Halanda macht das 3:1, Filho das 5:2. 7:4 durch Peemüller und dann die 8:6 Führung der Mainfranken. Herrsching gleicht zum 8:8 aus. Halanda geht auf 9:8, doch Herrsching bleibt dran. Wieder Halanda zum 10:9, doch dann ein Netzfehler der Eltmanner, 10:10. Filho zum 11:10. Herrsching gibt Gas und legt auf 11:13 vor, das bedeutet Auszeit für Donat und seine Spieler. Bei 11:14 kommt van der Ent für Jurkovics ins Spiel, doch bei 12:16 muss Donat seine Spieler erneut motivieren. 12:17, Prokopczuk kommt für Krüger. Peemüller setzt sich mit einem aggressiven Block durch, 14:18. Bei 16:20 schickt er eine Bombe zum 16:20 zum Gegner, Halanda geht für Sagstetter vom Feld. Doch bei 18:23 steht Eltmann wieder unter Druck und Herrsching macht den folgenden Punkt und setzt mit dem Satzball zum 18:25 hinterher.

Nach der 10min-Pause eine kleine Serie der Herrschinger 0:3. Doch die Gastgeber kämpfen sich zurück, da tut das Ass von Sagstetter richtig gut, der legt dann noch gleich zwei hammerharte Aufschläge drauf, die Herrschinger Annahme spielt diese direkt zurück und Filho sowie Antony nehmen das gegnerische „Zuspiel“ dankend an. Dann drückt Penrose den Ball ins Netz, 8:6, die Eltmanner sind zurück! Halanda kommt für Antony, Sagstetter weiter im Aufschlag, 9:6. Eltmann blockt, dann Eigenfehler der Herrschinger 11:7. Halanda zum 12:8, der Ball geht vom gegnerischen Block weit ins Aus. Peemüller zum 13:10, dann Halanda zum 14:10, der nächste Angriff von Herrsching geht ins Aus, damit 15:10 und Auszeit von Herrsching. Und auch der nächste Ballwechsel ist ein Rallye-Krimi mit dem besseren Ende für Eltmann, 16:10. Peemüller wie entfesselt zum 17:11 und 18:12, Prokopczuk kommt für Krüger im Zuspiel und macht seinen ersten Satzpunkt mit einem Ableger. Sagstetter mit einem weiteren Ass zum 20:13. Auszeit Eltmann beim Spielstand von 21:16. Anschließend Halanda über Kopf zum 23:17, und bei 24:19 heißt es „Satzball Eltmann“, doch van der Ents Aufschlag segelt ins Aus. Herrsching wehrt auch den 2.Matchball ab, 24:21 und Auszeit von Marco Donat. Den Satzball macht Filho (25:21), und es steht 1:2 nach Sätzen.

Halanda punktet gleich doppelt zum 2:0, dann stellt Herrsching auf 4:4, van der Ent macht das 5:4 und Peemüller zieht mutig durch zum 6:5. Wieder übernimmt Herrsching die Führung zum 8:7 und der Ball verabschiedet sich von den Eltmanner Armen auf die Deckenlampen und will nicht mehr runter. Peemüller gleicht nach der Auszeit zum 8:8 aus, Sagstetter ebenfalls zum 9:9.  Es bleibt ein enges Wechselspiel und der Aufschlag wechselt ständig hin und her. Peemüller zum nächsten Ausgleich (12:12), van der Ent durch die Mitte, 13:13, doch was Eltmann jetzt braucht, das ist ein Break. Der kommt endlich bei 15:14, denn Herrschings Powerspieler Penrose dübelt seinen Angriff weit ins Aus. Doch in der Folge tritt Halanda an der Mittellinie über, 15:16. Herrsching nutzt das dem Momentum auf seiner Seite zum 16:18, doch Peemüller ficht das nicht an: über die Diagonale macht er das 17:18, damit Eltmann dranbleibt. Leider passiert dies nicht und bei 17:20 nimmt Donat seine Auszeit. Bei 17:22 bringt Donat in der Mitte Jurkovics für van der Ent, Peemüller macht das 18:22. Diesen Punkt vergoldet Prokopczuk mit einem Netzroller zum 19:22. Van der Ent kommt zurück ins Spiel, doch bei 19:24 haben die Gäste aus Herrsching ihren ersten Matchball, den verwehren sie sich selber mit einem Netzfehler. Aber gleich danach macht Herrsching den Matchball zum 20:25, die Eltmanner verlieren mit 1:3 das fränkisch-bayrische Derby.

MVP bei den WWK Volleys Herrsching wird mit 26 Punkten der Diagonalangreifer Jalen Penrose (#14), MVP bei den HEITEC VOLLEYS Eltmann wird die #14 Tomas Halanda.

Marco Donat: “Das Spiel fängt auf beiden Seiten nervös an, wir gestalten den ersten Satz bis 16:12, dann bringt uns Herrschings Hauptangreifer Penrose mit 6 Assen in Folgen völlig aus dem Konzept.

Im zweiten Satz setzt sich unsere Unbeständigkeit fort, wir machen zu viele Fehler hintereinander, nutzen nicht die Chancen, die uns Herrsching gibt, und verlieren verdient auch den zweiten Durchgang.

In der 10 min-Pause haben wir uns zum Ziel gesetzt, dass wir uns nicht so vor unseren fantastischen Fans präsentieren wollen und schaffen im dritten Satz auch die Kurve. Doch Ende des dritten Satzes, Anfang des vierten Satzes geht uns die Puste aus und Herrsching setzt sich letztendlich als konstantere Mannschaft durch.

Ein Riesenlob haben sich Richard Peemüller und Jonas Sagstetter verdient. Richard hat den heute wegen seiner Wadenverletzung ausgefallenen Irfan exzellent vertreten und mit 22 Punkten ein richtig dickes Brett gebohrt. Vor allem seine positiven Emotionen und sein Kampfwillen haben mich sehr beeindruckt. Und Jonas hat echte Teamleader-Qualitäten: er bringt sehr viel Ruhe in die Annahme und ins Team und seine wuchtigen Aufschläge waren heute sehr wirkungsvoll.“