Die Familie steht zusammen: HEITEC VOLLEYS siegen souverän in Eltmann

Am Vorabend des vierten Advents machten die Eltmanner Volleyballer keine einfache Kerze an, sondern zündeten ein Feuerwerk der ersten Klasse. Vor fast 1.000 Zuschauern fegte Eltmanns Erstligist die aus dem Badischen angereisten Volleyball Bisons Bühl souverän mit 3:0 aus der Halle. Viel wichtiger: Mental und sportlich so präsent wie kaum zuvor hatten die Eltmanner die aktuelle Schocksituation der Insolvenzmeldung komplett ausgeblendet und zeigten sich vor ihren Fans von der besten Seite, für Headcoach Marco Donat eine mehr als eindrucksvolle Leistung. „Ich bin so stolz auf die Mannschaft, diese Leistung vor dem Hintergrund des momentanen Wirbels, das zeigt den Charakter unseres Teams!“.

Nur 79min benötigten die Gastgeber und das inklusive einer 10min-Pause. Die brauchten vor allem die zahlreichen Fans: Draußen war es winterlich nasskalt, aber drinnen platzte fast das Thermometer und so nutzten die Zuschauer die verlängerte Unterbrechung für die eine oder andere Hopfenkaltschale bzw. Apfelschorle im Foyer.

In der rappelvollen und ohrenbetäubend lauten Georg Schäfer Halle in Eltmann starteten die HEITEC VOLLEYS furios und spielten sich sofort in die Herzen der Eltmanner und fränkischen Fans. Dabei liesen die Mainfranken keinen Zweifel an ihrem festen Willen, zu siegen und überrannten förmlich die badischen Bisons. Immer wieder sorgte die Begeisterung der Tribüne für Gänsehaut, denn die Fans folgten dem Wunsch von Co-Trainer und VC-Vorstandsmitglied Sebastian Richter, der direkt vor Anpfiff in einer emotionalen Rede darum geworben hatte, die Mannschaft besonders in der aktuellen Situation zu unterstützen. Das Band zwischen Vereinsmitgliedern, Fans und Team wirkte an diesem Abend unzerstörbar, alle zusammen kämpften wie ein Mann von der ersten Minute an für diesen wichtigen Sieg. Dabei warfen sich die Spieler in jeden Ball, zeigten Leidenschaft, Emotionen pur sowie Spielwitz und liesen eine Bombe nach der anderen im gegnerischen Feld explodieren.

Der glänzend aufgelegte, 20jährige Zuspieler Rafal Prokopczuk brillierte mit viel Spielwitz, wusste intuitiv seine willigen Angreifer in Szene zu setzen und begeisterte durch manch gewagten Pass sein Team und die Fans. Dabei griff er selber zum Stift, um auf der Punktetafel das Ergebnis fortzuschreiben, 3 eigene Angriffspunkte und vor allem 2 bärenstarke Blocks konnte er für seine eigene Statistik verbuchen.

Prokopczuk profitierte von der bombenfesten Annahme der Außenangreifer Carlos Antony und Tomas Halanda und seines Liberos Shunsuke Watanabe. Vor allem der Japaner war eine Bank in der Annahme und kratzte wiederholt schon verloren geglaubte Bälle in der Abwehr aus. Dabei legte er die gemeinhin unterstellte, fernöstliche Zurückhaltung und Dezentheit ab: Er pushte sich selber und sein Team immer immer nach vorne und war trotz der lautstark Kulisse unüberhörbar, wenn er jeden Punkt der Eltmanner abfeierte.

Einmal mehr zeigte sich auch die exzellente Abstimmung des mainfränkischen Zuspiels mit den Mittelblockern Luuc van der Ent (11 Punkte) und Mathäus Jurkovics (7 Punkte), die beide im Angriff zu gefallen wussten und vor allem im Block den Volleyball Bisons Bühl Paroli boten. Mit insgesamt 9 erfolgreichen Blocks stellten die Gastgeber das badische Teams vor unlösbare Aufgaben und so feierte sich Eltmann für jeden krachend ins Feld zurückgeschickte Ball.

Die von Donat vorgegebene Aufschlagstrategie schien riskant, 16 Aufschlagfehlern standen aber 5 direkte Punkte gegenüber und Bühl konnte oft nur den Ball im Spiel halten, ohne sein eigenes Spiel aufzubauen. Erfolgreich war auch „Mr. Zuverlässig“ mit seinen 17 Punkten: Der Serbe Irfan Hamzagic wuchtete über die Diagonale einen nach dem anderen ins Bühler Feld oder schlug den Block dermaßen kraftvoll oben an, so dass die Kugel unhaltbar ins Aus segelte. In dieses Gesamtbild fügten sich Carlos Antony mit 11 Punkten und Tomas Halanda mit 9 Punkten bestens ein, vor allem Halanda dominierte mit cleveren Angriffen über Außen und seine letzte, perfekte Abwehr beim 25:21 bereitete den erfolgreichen Matchball vor.

Marco Donat war nach dem Spiel zwar heißer, aber das nahm er gerne hin. Überschwänglich feierte er mit seinem Team das selbstgemachte Weihnachtsgeschenk und war nur glücklich. „Am Donnerstagabend haben wir die Nachricht von der Insolvenz bekommen und die Spieler haben direkt am Freitag im Training gesagt und gezeigt, dass sie erst Recht am Samstag gewinnen wollen. Wir haben heute wieder bewiesen, dass wir in die erste Liga gehören und der Standort Eltmann sowie die Region Franken dafür sehr gut geeignet sind. Wir hoffen, dass es weitergeht, diese Mannschaft und die Fans, sie haben es sich verdient. Geiles Publikum, geile Mannschaft, geiler 3:0-Sieg, jetzt muss das Wirtschaftliche wieder auf die Bahn kommen dann machen wir im Januar weiter.“

Spielverlauf:

Ausgeglichener Spielbeginn, die Eltmanner setzen sich bei 6:4 ab, ein bärenstärkerer Block markiert das 8:5 der Mainfranken vor der ersten Auszeit.

Heiß umkämpfter Ball zum 8:7, Punkt für die Bisons. 9:7 durch den Blockout von Hamzagic. Starke Abwehr zum 9:8, der Ball fast an der Decke. 11:8, die Annahme der Bisons berührt die Decke. 14:10, den streichelt Mittelangreifer Luuc van der Ent sanft hinter dem Block auf den Boden. Und Hamzagic legt gleich wieder mit einem Netzroller nach, um den nächsten Punkt mit einem gefühlvollen Lob zu holen. 900 Gäste lassen die Georg Schäfer Halle beben, 16:10.

17:14, Bisons-Diagonalspieler Anton Qafarena punktet über Kopf, doch Rafal Prokopczuk setzt Hamzagic punktgenau zum 19:14 ein. Antony zum 20:16, und Hamzagic zerlegt den Hallenboden mit seinem Hammer zum 21:18. Halanda macht das 22:20 und zwingt die Bühler in die die taktische Auszeit. Erster Satzball der Mainfranken beim 24:21, doch Bisons-Mittelangreifer Alpar Szabo wehrt diesen ab. Doch der zweite Ball sitzt, Antony zieht diagonal durch und macht das 25:22. 1:0 für die Eltmanner.

Die Eltmanner beginnen mit einem 2:0, doch die Gäste gleichen aus. Van der Ent macht das 3:2, doch Hamzagic übertritt beim nächsten Hinterfeldangriff. Antony nach glänzender Annahme von Shunsuke Watanabe zum 4:4. Beide Teams hellwach, 5:5 und dann das 6:6 durch Mathäus Jurkovics. Und wieder prügelt Hamzagic mit seinem Hammerarm auf den gegnerischen Block und punktet zum 8:7.

Danach zieht Antony gnadenlos durch, als ihm die gegnerische Annahme direkt „zuspielt“. Was ein Spike von Halanda zum 10:9, doch die Bisons beißen zurück, 10:10. Wieder geht der Ball von Prokopczuk an van der Ent und der macht das 11:10. Dann ein Eltmanner Block zum 12:10. 12:12 nach zwei strittigen Entscheidungen, Marco Donat unterbricht das Spiel und macht eine Ansage. Das funktioniert, 13:12, glänzend vorbereitet durch Watanabes Annahme. Und die Unterfranken schieben gleich das 14:12 und 15:13 hinterher, um mit 16:13 in die Auszeit zu gehen.

Das läuft wie am Schnürchen, Antony zum 17:13. 18:15, nach langer Diskussion geht der Ball an die Eltmanner. Und die Eltmanner sorgen mit einem Monsterblock bei 19:15 für die erste Auszeit der Gäste. Luuc van der Ent feiert sich für sein 20:16, und der nächste umkämpfte Ball geht an die Eltmanner, 22:18. Bei 22:20 nimmt Donat seine zweite Auszeit. Und der Bisonsball geht ins Aus 23:20. 24:21, Satzball für Eltmann, doch Stefan Thiel narrt Antony, 24:22. Dann halt beim zweiten Satzball zum 25:22. Die völlig aufgeheizte Menge tobt, 2:0 und damit der erste Punkt für die Unterfranken.

Die Bisons kommen aggressiv wieder aus der 10min-Pause zurück und legen mit 3:5 und 4:6 vor. Prokopczuk mit einem Ableger zum 5:6 und dann greift er gleich wieder im Block zu, 6:6. Bei 7:8 ist erst mal Pause in der Georg Schäfer-Halle, danach der Ausgleich.  Doch immer wieder die Bühler mit einem Punkt Vorsprung, die Mainfranken gleichen zwar aus, lassen dann aber den möglichen Break zu oft liegen. Das Kopf-an-Kopf-Rennen geht bis 14:14, schließlich greift der Gastgeber beherzt zu und blockt die Bühler, 15:14. Die nächste Station bei 16:15, danach die Bisons mit dem Ausgleich. Die Eltmanner legen nun noch einen drauf und machen das 19:17. Der umkämpfte Ball geht mit 20:18 an die Gastgeber, Auszeit Bühl.

Halanda macht das 21:19 und die Bühler verkürzen auf 21:20. Tolle Spielszene: Prokopczuk aus gefühlten 3,50m Abspielhöhe mit einem Wahnsinns-Ableger: 22:20. Es folgt Hamzagic zum 23:21 und dann ist der erste Matchball da: 24:21. Den legt Prokopczuk sehr klug im Service auf, Halanda wehrt den Gegenangriff auf der Grundlinie ab und Prokopczuk kann in über Kopf an Antony geben, der das „Weihnachtspaket“ perfekt macht und seinen Ball am Block vorbei auf der langen Linie platziert. 25:21, die Halle rockt und das gesamte Team feiert ausgelassen seinen ersten Saisonsieg an der Eltmanner Wirkungsstätte.