David Strobel kehrt zu HEITEC VOLLEYS zurück

Der 26jährige absolvierte Auslands-Semester am US-College von Indiana

 Duplizität der Ereignisse: Mitte Januar vor einem Jahr verstärkte David Strobel die Eltmanner Volleyballer. Jetzt kehrte der 26jährige, 1,95 Meter große Außenannahmespieler nach einem halbjährigen USA-Aufenthalt wieder zu den HEITEC VOLLEYS zurück und unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende.

Manager Rolf Werner sieht in Strobel eine gute Ergänzung zum bestehenden Kader: „Auf Grund seiner langjährigen Erfahrung und seiner Qualifikation wird er uns sicher weiterhelfen. Er passt gut zu unserem Team aus jungen hungrigen Wilden und abgeklärten Leistungsträgern.“ Für Strobel rückt der 36jährige Oldie Marco Knauer auf die Position des Co-Trainers. Er gehört weiterhin zum Kader, trainiert mit und steht bei personellen Notständen jederzeit zur Verfügung.

Auch Cheftrainer Marco Donat freut sich über die Rückkehr von David Strobel: „Durch ihn haben wir mehr Alternativen, um unser Spiel noch variabler zu gestalten. Er ist ein guter Aufschläger und kann ein Spiel sehr gut lesen.“

David Strobel hatte im Rahmen seines Volkswirtschaftslehre-Studiums von August vergangenen Jahres bis jetzt an der US-Universität von Indiana ein Stipendium erhalten. Nun absolviert er an der Uni Augsburg ein Masterstudium in Betriebswirtschaftslehre. „Nach der Rückkehr aus den USA“, gesteht Strobel, „vermisste ich meine große Leidenschaft Volleyball. Da ich vereinslos war, klopfte ich bei den HEITEC VOLLEYS an.“ Er fühlt sich bestens aufgenommen in Eltmann: „Es macht Riesen-Spaß. Alle ziehen an einem Strang. Gegenüber meiner Zeit vor einem Jahr ist alles professioneller geworden. Man spürt die Aufbruchstimmung um das ambitionierte Projekt Aufstieg erste Liga.“

Der 26jährige galt in seiner Jugend als viel versprechendes Beachvolleyball-Talent und schlug als Deutscher Meister schon bei U-18- und U-19-Weltmeisterschaften im Beachvolleyball auf. Am Ende entschied er sich allerdings gegen eine Profikarriere im Sand: “Mir war die Ausbildung wichtiger”, erklärt Strobel. Später setzte Strobel seine Karriere beim Zweitligisten Freiburg fort.