Angekommen in Liga 1: HEITEC VOLLEYS siegen mit 3:0

Das erste Rallye wird gleich lang, doch Hamzagic verwandelt letztlich zum 1:0. Giesen Außenangreifer Wexter macht das 2:2, aber HEITEC Mittelblocker Luuc van der Ent kontert zum 3:2.

Nach starkem Zuspiel von Merten Krüger verwandelt Tomas Halanda über Außen zum 4:3. Der zieht mit einem bärenstarken Aufschlag gleich zum 5:3 an, der Angriff von Hamzagic geht ins Aus. Jonas Sagestter nimmt als Libero die Annahme und die HEITECS machen das 6:4. Das 7:5 über Cadu Carlos Antony. Das lange Rallye wird nicht belohnt, 8:7 für die Gäste aus Giesen in der ersten technischen Auszeit. Giesen mit dem stärkeren Momentum zum 10:8, doch Hamzagic beeindruckt das wenig, 9:10. Nach Ballwechsel und starken Abwehrbällen macht van der Ent den nächsten Punkt, sein Kollege Halanda gleicht zum 11:11 aus. 11:13 für Giesen und wieder über Diagonal Hamzagic, der seinen Gegner auf der Position 5 abschießt. Wexter mit einem harten Ball auf Halanda macht das 15:12, Auszeit HEITEC VOLLEYS. Trotz leidenschaftlichem Kampf der Franken schaffen es die Niedersachsen, den Vorsprung in die zweite technische Auszeit mitzunehmen (16:12). 14:17, Giesen kämpft um jeden Ball, doch Hamzagic macht das 15:17, Giesen setzt den nächsten Angriff ins Netz, 16:17. Giesens Mayaula zum 116:18, doch Cadu unbeeindruckt zum 17:18. Ein starker Doppelblock der HEITEC VOLLEYS stellt den Einstand her (18:18). Auszeit Giesen und danach Blockout zum 19:18 für die Gäste. Die richtige Antwort von Irfan Hamzagic: 19:19. 20:20 und die HEITEC Volleys gehen mit einem Punkt von Zuspieler Merten in der crunch time in Führung (21:20). Giesens Block steht falsch, Halanda verwandelt eiskalt zum 22:21. Hamzagic zum 23:21, Giesen zieht zum 23:22 nach und wechselt aus. Punkt durch Hamzagic, die Halle tobt. Satzball durch Hamzagic, 25:22 für die HEITEC VOLLEYS und 1:0 in der Brose Arena Bamberg!

Giesen macht den ersten Punkt in Satz 2, doch Halanda macht das 1:1. Danach pflückt er im Einerblock den Gegner, 2:1. Hartes, umkämpftes Spiel gleich von Anfang an, Giesens Wexter macht den Blockout zum 2:3. Hamzagic will es besonders schön machen, doch sein Lob bleibt an der Netzkante hängen, 4:2 für Giesen. Die Gäste führen 6:3 nach strittigem Bodenball, doch Hamzagic punktet wie eine Maschine und verkürzt auf 6:4. Danach legt er vor, Giesen wehrt noch ab, der gegnerische Angriff läuft aber in den HEITEC Doppelblock, 6:5. Giesen geht nach erfolgreichem Block mit 8:6 in die erste technische Auszeit. Beide Teams kämpfen verbissen um jeden Punkt, nur noch 9:8 für die Niedersachsen. Antony mit einem Rollerstop-Aufschlag zum Ausgleich (9:9), Hamzagic macht die 10:9-Führung. Die Grizzlys beißen zurück, 11:10 für die Gäste aus dem Norden. Ausgleich der Bamberger, danach aber ein Missverständnis in der Eltmanner Annahme und der Ball landet auf dem Boden. Etwas von der Rolle, lassen die Gastgeber den Gegner auf 13:11 anziehen, Headcoach Marco Donat unterbricht das Spiel, Auszeit für die HEITEC Volleys. Seine Worte wirken, Cadu macht den Pipe zum 13:12 und Halanda gleicht aus. und immer wieder Hamzagic, der Serbe spielt wie entfesselt und macht den Führungspunkt. Danach gleich der Blockpunkt für Giesen, es steht 15:13 für die Franken und Giesens Trainer Itamar Stein nimmt eine Auszeit. Und die Eltmanner gehen mit 16:14 in die technische Auszeit. Halanda mit einem Hammer-Aufschlag, der Ball aus der Annahme hat die perfekte Länge, HEITECs Carlos Antony zum 17:14. Auszeit Giesen und die Gäste machen nach ihrem nächsten Punkt einen Doppelwechsel. Eltmann mit einem knappen, heftig diskutierten Touch von Giesen zum 18:16 und Giesens Angriff geht ins Aus, 19:16. Doch der alte Hase Antony spielt einen trockenen Angriff über die Vier, 20:17, gefolgt von einem schönen Pipe zum 21:17. Giesen gibt sich nicht geschlagen, 21:18 durch Mittelblocker Mayaula, doch sein Gegenpart  Roosewelt Filho macht es ihm nach, 22:18. Heißer Kampf, die Gäste gewinnen den nächsten Ball und Donat nimmt seine zweite Auszeit in diesem Satz (22:20). Hamzagic mit einem glücklichen Netzroller, 23:20 und die Brose Arena bebt. Ein kurioser Ball wird für Giesen gegeben, heftige Reklamationen bei den HEITEC VOLLEYS. Dann gleiche auf der Gegenseite: strittiger Ball – war es ein Übergriff am Netz von den HEITEC VOLLEYS? – doch Punkt für Eltmann, 24:21 und damit Satzball. Und den verwandelt Tomas Halanda über Außen, die Arena brodelt! 2:0 für die HEITEC VOLLEYS!

Nach der 10 Minuten-Pause geht das Feuerwerk weiter, Filho zum 1:0, doch Netzfehler Bamberg, 1:1. Die HEITEC VOLLEYS spielen aber wie entfesselt und ziehen auf 5:2 davon. Ein genervter Itamar Stein nimmt seine erste Auszeit.  Das bremst die Gastgeber in der Brose Arena nicht aus, mit 8:3 gehen sie in die erste Auszeit. Danach unverändertes Bild: Giesen unter massivem Druck, die HEITECs spielen befreit auf, stehen sicher in der Abwehr und ziehen auf 11:5 davon. Und Hamzagic lässt immer wieder die gegnerische Abwehr und Giesens Trainer Itamar Stein verzweifeln (13:8). Giesen kämpft sich zum 15:12 heran, doch der Holländer Luuc van der Ent macht den Punkt zur zweiten technischen Auszeit (16:12). Dann das Momentum auf Giesener Seite, sie verkürzen auf 16:14, auf 17:16 und gleichen schließlich zum 17:17 aus. Hamzagic zum 18:17 und 18:17, Auszeit Giesen! Beim 20:18 geht Mircea Peta im Aufschlag volles Risiko, doch der Ball bleibt im Netz hängen. Dann reicht es Hamzagic nicht im Angriff, 20:20. Den nächsten Aufschlag setzt Giesen ins Aus und die HEITEC machen es nach, 21:21. Aber dann kommt einer der besten Bälle: Hamzagic baggert den Ball perfekt aus dem Hinterfeld auf Halanda und der prügelt ihn unhaltbar dem Abwehrspieler vor die Füße (22:21). Furios das Ende des dritten Satzes und des Spiels: bei den Eltmannerngehen die letzten drei Punkte wie in einem Rutsch über die Theke und Mircea Peta verwandelt den Matchball zum 25:22.

Mit 3:0 gewinnen die HEITEC VOLLEYS ihr erstes Spiel, Fazit: Angekommen in Liga 1!

Der Sieg der HEITEC VOLLEYS lässt sich an den drei Punktemachern Irfan Hamzagic (24 Punkte), Tomas Halanda (13 Punkte) und Carlos Antony (10 Punkte) festmachen. Grundlage dafür: eine gute Annahme durch den kurzfristig nominierten Libero Jonas Sagstetter (49%), der von der Außenposition auf die Abwehrposition rutschte, und seine beiden Kollegen Antony (50%) und Halanda (55%). Auch im Aufschlag gingen die HEITEC VOLLEYS volles Risiko – Headcoach Marco Donat findet daher nur Worte der Zufriedenheit. „Wir sind wahnsinnig glücklich und stolz. Das Team hat befreit aufgespielt, ist konsequent auf kalkuliertes Risiko gegangen und hat sich immer besser ins Spiel hineingefunden. Ich kann mich nur bei der gesamten Mannschaft bedanken, es war eine tolle geschlossene Leistung!“

Donat wählt Libero Milorad Kapur zum Silber MVP-Spieler auf Seiten der Helios Grizzlys Giesen, die GOLD MVP-Medaille vergibt Itamar Stein an HEITEC VOLLEYS Diagonalangreifer Irfan Hamzagic.

Statement von HEITEC VOLLEYS Manager Rolf Werner:
„Wir haben Volleyball gespielt und unsere Nervosität abgelegt. Das Ergebnis ist entsprechend ausgefallen. Es war ein heißer Kampf, beide Teams haben sich nichts geschenkt, doch wir waren das bessere Team. Glückwunsch an die gesamte Mannschaft.“