Spielbericht VfB Friedrichshafen – HEITEC VOLLEYS Eltmann

Zu Spielbeginn tasten sich Friedrichshafen und die HEITEC VOLLEYS bis 9:7 ab. Dann legt Hafens Spieler Tomas Krisko mit zwei Assen zum 11:7 vor. HEITEC VOLLEYS Headcoach Marco Donat nimmt seine erste Auszeit, danach verkürzt Carlos Anthony zum 11:8. Friedrichshafen kommt aber mehr und mehr ins Spiel und baut über 14:8 und 16:10 seinen Vorsprung aus. Das Team vom Bodensee findet immer wieder die Lücken in der Eltmanner Annahme, das fränkische Team wirkt verkrampft und kann sich nicht freispielen. Bei 20:15 finden die HEITEC VOLLEYS wieder ins Spiel und kommen auf 21:18 ran. Danach machen die Häfler aber kurzen Prozess und schließen den ersten Satz mit 25:19 ab.

Von Anfang an halten die Gastgeber in Satz zwei den Druck hoch: Die Annahme der HEITEC VOLLEYS kann diesem Powerplay nicht standhalten und Friedrichshafen zieht auf 8:2 davon. Auch nach der technischen Auszeit finden die Franken kein probates Mittel gegen die Routiniers vom Bodensee, diese auf ein komfortables 15:6 aus. Der Spielerwechsel – Rafal Prokopczuk kommt für Eltmanns Zuspieler und Kapitän Merten Krüger aufs Feld – bringt frischen Wind ins Spiel. Außenangreifer Tomas Halanda dreht auf und sein Kollege Jonas Sagstetter macht viel Druck über seine Aufschläge, und Headcoach Michael Warm nimmt bei 19:14 seine erste Auszeit im Spiel. Danach lässt Friedrichshafen aber nichts anbrennen, da hilft auch die zweite Auszeit von Donat nichts mehr (22:16). Die Häfler gewinnen den zweiten Satz deutlich mit 25:17.

Im dritten Durchgang starten die HEITEC VOLLEYS mit Rafal Prokopczuk im Zuspiel, was aber die fortwährenden Annahmeprobleme nicht kompensieren kann. Donat nimmt bei 6:1 seine erste Auszeit, um die frustriert wirkenden Eltmanner aufzubauen, doch mit 8:2 geht es gleich in die nächste Auszeit. Ein kleines Hoch bringt die HEITEC VOLLEYS auf 12:9 ran, Friedrichshafen geht aber mit 16:11 in die zweite technische Auszeit. Immer wieder zeigt die Franken Erstliga-Qualität, aber gegen die Bodensee-Routiniers ist kaum ein Durchkommen. Bei 18:14 nimmt Donat seine zweite Auszeit und scheint die richtigen Worte gefunden zu haben, denn sein Team verkürzt anschließend auf 20:18. Auf der anderen Spielfeldseite nimmt Michael Warm eine Auszeit und muss bei 21:20 direkt seine zweite nehmen. Die Franken sind jetzt wach und zeigen sich deutlich aggressiver, der nächste HEITEC VOLLEYS Block stellt den ersten Gleichstand des Abends her (21:21). Die Häfler kontern zum 22:21, was die Franken mit dem nächsten Gleichstand zum 22:22 beantworten. Krisko wieder punktet trocken über die Position vier zum 23:22, doch Anthony macht das 23:23. Der nächste Aufschlagfehler und dann ein ins Aus geschlagener Ball machen aber den ersten Sieg des VfB Friedrichshafen in der Saison 2019/20 perfekt (25:23).

Von Marco Donat wird Zuspieler Jakub Janouch zum GOLD MVP-Spieler auf Friedrichshafener Seite gewählt, die SILBER MVP-Medaille vergibt sein Kollege Michael Warm an den HEITEC VOLLEYS Diagonalangreifer Irfan Hamzagic.

Statement von HEITEC VOLLEYS Headcoach Marco Donat:

„Wir haben heute verdient mit 0:3 in Friedrichshafen verloren und nicht geschafft, die Häfler unter Druck zu setzen. Michael Warms Team hat uns von Anfang an ernst genommen, der VfB stark aufgeschlagen und wenig Fehler gemacht. Mit den Aufschlägen über unseren Libero haben sie uns fortwährend unter Druck gehalten und wir konnten daher kein schnelles Spiel aufziehen. Und wir waren im ersten Satz ziemlich verkrampft.

Im dritten Satz haben wir dann in unser Spiel gefunden, aber am Ende zeigt das heutige Ergebnis den Unterschied zwischen dem Serienmeister und uns als Aufsteiger. Was positiv ist: wir haben uns immer wieder zurückgekämpft, der dritte Satz mit 23:25 lässt auf mehr hoffen. Wir haben nicht aufgegeben, aber gegen solche Routiniers zeigt sich noch deutlich unser Rückstand, daran müssen wir noch hart arbeiten.“