0:3 Pleite gegen Spitzenreiter: HEITEC VOLLEYS erwartet jetzt „hartes Training“

Cheftrainer Marco Donat kündigt an: „Wir geben Vollgas für bessere Ergebnisse“

Unglückliche Heim-Premiere für die HEITEC VOLLEYS in der zweiten Bundesliga Süd: Gegen einen extrem starken Tabellenführer Mainz-Gonsenheim mussten sich die Eltmänner vor über 600 Zuschauern überraschend klar mit 0:3 (20:25, 23:25, 21:25) geschlagen geben. Vor den Augen des neuen Hauptsponsors, dem HEITEC-Vorstandsvorsitzenden Richard Heindl und seiner Familie, boten die Unterfranken über die komplette Begegnung dem jetzt bereits in vier Partien ohne Satzverlust auftrumpfenden Spitzenreiter lange Zeit Paroli. Doch immer in der entscheiden Phase gegen Ende der Sätze versagten den Schützlingen von Cheftrainer Marco Donat aus unerklärlichen Gründen die Nerven. Die „Meenzer“ nahmen die Geschenke dankbar an.

Bei den HEITEC VOLLEYS wurde erneut Mircea Peta als wertvollster Spieler von der ehemaligen marokkanischen Volleyball-Nationalspielerin Saloua Zinoui, der Lebensgefährtin des HEITEC Vorstandsvorsitzenden Richard Heindl ausgezeichnet. Bei den siegreichen Mainzern erhielt Tobias Brand die Medaille.

Wenig begeistert von seiner Mannschaft und dem Spielverlauf war der neue HEITEC VOLLEYS Coach Marco Donat. Nach dem bitteren Ende erklärte er: „Wir sind selbst schuld an der Niederlage gegen Mainz. Wir haben in jedem Satz relativ hoch geführt. Aber speziell im zweiten haben wir es nicht geschafft, die Ernte einzufahren. Da müssen wir in der nächsten Woche über vieles sprechen.“ Donat kündigte an: „Die Sachen verändern sich nicht einfach, nur wenn wir sagen, wir spielen jetzt besser. Wir müssen hart arbeiten. Und der Weg führt wirklich nur über harte Arbeit im Training. Und das werden wir machen. Ich spreche da für alle meine Spieler. Wir werden Vollgas geben, damit die nächsten Spiele bessere Ergebnisse für die HEITEC VOLLEYS bringen.“

Im ersten Satz sorgte Neuzugang Georgi Stojanow für den ersten Punkt. Und zur ersten technischen Auszeit führten die HEITEC VOLLEYS mit 8:6. Kurz darauf glich das Topteam aus Mainz durch ein Ass von Tobias Brand zum 8:8 aus. Das bedeutete die Wende für die Gastgeber. Denn Mainz baute über 16:19, 17:20 und 18:22 den Vorsprung weiter aus. Die HEITEC VOLLEYS kamen dank starker Blockleistungen der Gäste nicht mehr heran.

Im zweiten Satz wollte es die Eltmänner besser machen. Doch das Team von Marco Donat verkrampfte immer mehr, geriet mit 2:4 und 3:5 in Rückstand. Aber nach einer vorbildlichen Energieleistung und einem Sven Kellermann-Aufsteiger bauten die Donat-Schützlinge ihre Führung über 11:8 auf 16:11 aus. Bis zum 19:16 sah es nach einem Satzerfolg für die Eltmanner aus. Die Zuversicht schwand jedoch nach dem 20:19 durch Sven Kellermann wieder und nach dem 23:23 ging es erneut bergab..

Auch im dritten Satz versuchten die Eltmänner dagegen zuhalten. Aber die Hoffnung sank schon nach wenigen Minuten bei einem 2:6 Rückstand. Bei den HEITEC VOLLEYS erhielt nun Johnny Engel eine Chance. Seine Hereinnahme und eine Viererserie von Mircea Peta sorgten für den Ausgleich zum 6:6 aus. Der Coach versuchte es nun zweimal mit einem Doppelwechsel, als er sowohl Mircea Peta wie auch Spielmacher Merten Krüger zeitweilig durch Daniel Schmitt und Youngster Max Bibrack ersetzte.  Doch nach einer Auszeit zog Mainz auf 19:15 davon und ließ sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen.

HEITEC VOLLEYS: Clay Couchman, Johnny Engel, Mircea Peta, Sebastian Richter, Max Kolbe, Daniel Schmitt, Merten Krüger, Sven Kellermann, Tobias Werner, Georgi Stojanow, Mariusz Wacek, Max Bibrack, Marco Knauer – Trainer Marco Donat, Co-Trainer Gary House, Heriberto Quero.